Annette Scholonek - Professionelles Lektorat
Lektorat von Manuskripten - Fragen und Antworten Lohnen sich die Kosten eines Lektorats? Ich weiß nicht, ob ich das Geld durch die Buchverkäufe wieder reinbekomme. Es stellt sich die Frage, was Ihnen wichtiger ist: Ein professionelles Buch und ein professioneller Auftritt als Autor oder der reine finanzielle Gewinn? Damit verbunden ist auch die Frage: Kann ich negative Rezensionen verkraften, in denen mir Leser vorwerfen, dass erhebliche Mängel in Stil und Rechtschreibung vorhanden sind? Und wie werden sich solche Rezensionen auf die Buchverkäufe auswirken? Ein Lektorat kann sich positiv auf die Buchverkäufe auswirken sowie auf Ihr Image als Autor. Ob die Investition in ein Lektorat sich finanziell rechnet, das hängt aber von zwei Faktoren ab: von dem Inhalt Ihres Manuskripts und Ihrem Talent im Marketing. Alternativ zu einem professionellen Lektorat können Sie das Manuskript auch so weit wie möglich selbst korrigieren oder einen kompetenten (!) Freund um Hilfe bitten. Aber nicht jeder Freund findet bei zehn Rechtschreibfehlern auch wirklich alle zehn Fehler. Und je anspruchsvoller Ihre Zielgruppe ist, desto sinnvoller ist das Lektorat des Buchs durch einen professionellen Lektor. Einen Teil der Lektoratskosten werden Sie durch die Buchverkäufe auch wieder ausgleichen. Sicher sind Sie von Ihrem Werk überzeugt und werden versuchen, es an die Leser zu bringen. Beispiel: Lektoratskosten: 400 € Gewinn pro Buch (Ebook): 2 € Deckung der Lektoratskosten bei: 200 Büchern Bei diesem Beispiel müssten Sie nur 200 Bücher verkaufen, um die Kosten zu decken. Angenommen, Sie verkaufen nur 150, so beträgt der Verlust zumindest nur 100 €. Aber es dauert wirklich sehr lange, bis ein Autor behaupten kann, er habe wirklich alle Möglichkeiten ausgeschöpft, sein Buch an die Leser zu bringen. Genau betrachtet gibt es so einen Punkt nicht. Ein Buch kann sich auch nach fünf Jahren noch verkaufen. Natürlich haben viele Autoren den Traum, vom Schreiben zu leben. Auf der anderen Seite sind sie über 500 zufriedene Leser glücklicher als über 50 verdiente Euros. Soll ich mein Manuskript lektorieren lassen, wenn ich es an einen klassischen Verlag senden will? Mit meinem Angebot „Lektorat Manuskript“ richte ich mich primär an Selbstverleger, die etwa Ebooks bei Amazon oder gedruckte Bücher bei BoD oder im Eigenverlag herausgeben. Möchten Sie Ihr Manuskript an einen Verlag senden, empfehle ich, zunächst nur das Exposé und die Leseprobe lektorieren zu lassen und hier erst mal die Reaktionen der Verlage abzuwarten. Im Fall einer Zusage vom Verlag berate ich Sie gerne kostenlos weiter. Erhalten Sie von den Verlagen und Literaturagenturen Absagen, entscheiden Sie sich womöglich für das Abenteuer Selbstverlegen. Dann sollten Sie das Thema Lektorat aus einem anderen Blickwinkel sehen. Soll ich mein Manuskript lektorieren lassen, wenn ich es in einem Dienstleistungsverlag (Druckkostenzuschussverlag) veröffentliche? Ein Dienstleistungsverlag bzw. ein Druckkostenzuschussverlag ist ein Verlag, der für die Veröffentlichung des Buches Geld verlangt. Im Idealfall erhalten Sie bei einem Dienstleistungsverlag ein professionelles Lektorat, ein professionelles Cover sowie effektives Marketing und weitere Leistungen rund ums Buch zu einem fairen Preis. Nur: Dieser Idealfall scheint so gut wie nie der Fall zu sein ... Das Preis-Leistungs-Verhältnis lässt oft arg zu wünschen übrig. Das Lektorat aus diesen Verlagen hat keinen allzu guten Ruf. Aber auch hier kommt es auf den konkreten Verlag an. Ich halte es für sicherer, wenn Sie das Lektorat Ihres Manuskripts von einem freiberuflichen Lektor durchführen lassen. Dasselbe gilt auch fürs Buchcover und fürs Buchmarketing: Suchen Sie sich besser professionelle Dienstleister für die einzelnen Leistungen statt viel Geld in einen unprofessionellen Dienstleistungsverlag zu investieren. Das ist nicht unbedingt teurer und kann sogar günstiger sein. Mein Buch hat so viele Seiten – da wird ein Lektorat sicher teuer, oder? Leider ist es so, dass das Lektorat bei dicken Büchern mehr kostet als bei dünnen Büchern. Ja, es ist wahr: Je mehr Seiten das Buch hat, desto teurer wird das Lektorat. Auch der Druck ist bei dickeren Büchern teurer. Denkbar sind folgende Strategien, um die Kosten zu senken: 1. Kürzen Sie das Buch. Streichen Sie alles, was nicht so wichtig ist. 2. Machen Sie einen Zweiteiler oder Dreiteiler daraus. So bleiben die Kosten beim Lektorat für den ersten Teil überschaubar. Je nachdem wie es mit dem ersten Buch läuft, können Sie die weiteren Schritte planen. 3. Nehmen Sie nur ein Korrektorat und kein Lektorat in Anspruch (Schwerpunkt auf Korrektur von Formfehlern wie Rechtschreibung). 4. Theoretisch möglich: Lassen Sie nur die Kapitel lektorieren, die Ihnen besonders wichtig sind bzw. die besonders problematisch erscheinen. Wählen Sie bei den anderen Kapiteln nur ein Korrektorat. Zu den wichtigsten Kapiteln zählt der Anfang des Buches, die Leseprobe. Hier entsteht der erste Eindruck. Ansonsten versuche ich, Ihnen bei sehr großen Projekten möglichst günstige Angebote zu machen. Große Buchprojekte bedeuten für den Lektor weniger Organisationsaufwand und eine längere Auslastung, was sich im Preis niederschlägt. Haben Sie weitere Fragen zum Lektorat oder wünschen Sie, dass ich Ihr Manuskript lektoriere, so schreiben Sie mir eine Mail an: professionelles-lektorat[at]t-online.de zurück zur Seite Lektorat Manuskript
Rund ums Buch