Annette Scholonek - Professionelles Lektorat
Fragen und Antworten zu meinen Buch-Rezensionen Wie ehrlich ist die Rezension? Meine Buch-Rezension ist ehrlich, aber zugleich wohlwollend und auf die Zielgruppe zugeschnitten. Der Tonfall lässt sich mit „positiv-objektiv“ beschreiben. Einen schadenfrohen Verriss erhalten Sie nicht, überschwängliches Lob allerdings nur, wenn ich dahinterstehe. Wie wahrscheinlich ist es, dass ich eine negative Buchbewertung erhalte? Wenn ihr Buch professionell lektoriert wurde, also Stil, Rechtschreibung und Layout passabel sind, ist die Chance groß, dass ich Ihnen mindestens drei Sterne gebe. Mir ist klar, dass kein Autor gerne für eine negative Rezension bezahlt. Es gibt aber Strategien, negative Bewertungen zu tilgen, ohne unehrlich zu werden. Dazu gehört es, beschreibend statt wertend zu formulieren sowie die Zielgruppe genau einzugrenzen. Allerdings veröffentliche ich keine Buchvorstellung gegen Ihren Willen. Sie haben die freie Entscheidung, ob ich eine Bewertung öffentlich machen soll. Was nützt mir eine negative Rezension? Betrachten Sie eine negative Literaturrezension als kleine Manuskript-Beurteilung. Auch solche Bewertungen können wertvolles Feedback für den Autor sein, sofern ein kompetenter Rezensent sie geschrieben hat. Negative Rezensionen helfen Ihnen, Ihr Buch zu verbessern und bei zukünftigen Büchern Fehler zu vermeiden. Vergeben Sie auch Sterne fürs Buch? Ich vergebe 1-5 Sterne für Ihr Buch. Sofern die Buchvorstellung bei Amazon erscheinen soll, wird sie unter einem ehrlichen Stern stehen. Veröffentlichen Sie die Buch-Rezension? Es besteht die Option der Amazon-Veröffentlichung. Darüber hinaus sind ein paar weitere Orte denkbar (Literaturplattformen, Netzwerke). Das Veröffentlichen ist kostenlos, allerdings haben Sie hierauf keinen Anspruch. Lediglich die Amazon- Veröffentlichung findet immer statt (sofern der Autor es wünscht). Darf ich bei der Rezension Ihren Namen nennen? Ja, dürfen Sie. Darf ich Ihre Buchbewertung unter einem Nickname irgendwo im Web einstellen? Ja, dürfen Sie. Die Rezension gehört Ihnen. Sie dürfen sie veröffentlichen, wo Sie wollen, auch unter fiktivem Namen bzw. anonym. Darf ich den Rezensionstext umschreiben? Ja, dürfen Sie. Aber dann darf mein Name nicht mehr genannt werden. Darf ich Zitate der Rezension für Werbezwecke nutzen? Auch das ist erlaubt. Sie dürfen die Zitate sogar kürzen, indem Sie Auslassungspunkte verwenden: [...]. Was unterscheidet Ihre Buchbewertung von anderen Rezensionen? Es gibt keine „Alleinstellungsmerkmale“ meiner Rezensionen. Auch kompetente kostenlose Rezensenten schreiben gute Buchbewertungen – nur sind nicht alle kompetent. Bei meiner Rezension haben Sie gewisse Garantien und Optionen, die Ihnen ein kostenloser Rezensent oft nicht gibt: Ausführlichkeit bzw. Wunschlänge durchdachte Textstruktur professioneller Stil professionelle Rechtschreibung individuelle Zusammenfassung des Inhalts zielgruppenorientiert statt rein subjektiv respektvolle Sprache kein Verriss optional: o Vorgaben zu Rezensionsschwerpunkten (z. B. Handlung, Figuren, Stil etc.) o einzelne Formulierungen ändern lassen o negative Rezensionen unveröffentlicht lassen Bekommt man Buchbesprechungen nicht auch kostenlos? Ja, natürlich. Schreiben Sie die Redaktionen und Blogs an, die thematisch zu Ihrem Roman oder Sachbuch passen. Es ist keineswegs selbstverständlich, dass man für Buchbesprechungen bezahlt. Dies ist eine besondere Leistung für Ihr Werk, was aber auch mit besonderer Sorgfalt einhergeht. Was ist der Unterschied zwischen Ihrer Buchvorstellung und den Buchbewertungen von Bloggern und Amazon-Kunden? In der Blogszene, in Foren oder bei Amazon gibt es teilweise sehr gute Rezensenten. Sie können sich freuen, wenn Sie an die guten geraten. Es gibt dort aber auch die andere Sorte von Rezensenten, deren Buchvorstellung regelrecht peinlich wirken kann – egal ob 1 Stern oder 5 Sterne vergeben werden. Manchen Lesern fehlt eine gewisse Schreibkompetenz. Dadurch fehlt der Rezension ein roter Faden. Der Stil wirkt amateurhaft und es finden sich plumpe Rechtschreibfehler. Man schreibt sogar die Namen Ihrer Charaktere falsch. Manche Literaturrezensionen sind auch nicht wirklich gehaltvoll. Es gibt Ein-Satz-Rezensionen, Kopien aus anderen Rezensionen und Kopien des Klappentextes statt eigene Inhaltsangaben. Andere Rezensenten wiederum hängen sich an Details auf und widmen sich ausführlich der Stilblüte auf Seite 312, statt eine Rezension Ihres gesamten Buches zu schreiben. Wieder andere urteilen hochsubjektiv und der Liebesroman hat bei ihnen von vornherein keine Chancen, weil sie eingefleischte Technikfreaks sind. All das wird Ihrem Werk nicht gerecht, aber jeder Leser, Kunde und Rezensent darf sein Literatururteil schreiben, wie er will. Bei einer Buchvorstellung von mir können Sie sicher sein, eine Bewertung mit gewissen Qualitäten zu bekommen. Bezahlte Rezensionen – ist das seriös? Auch ein bezahlter Rezensent sollte eine ehrliche Rezension schreiben. Bedenken Sie außerdem: Nur weil eine Buch-Rezension kostenlos ist, muss sie keineswegs ehrlicher, unabhängiger und kompetenter sein. Viele kostenlose Rezensenten und Redaktionen verdienen mit ihren Literaturrezensionen indirekt ihr Geld. Hinzu kommt, dass Rezensenten sich unbeliebt machen, wenn sie zu viel negativ rezensieren. Und die kostenlosen Gefälligkeitsrezensionen von Freunden ist auch nicht gerade das, was man mit „seriös“ verbindet. Wann ist eine bezahlte Rezension sinnvoll? Eine bezahlte Rezension ist empfehlenswert, wenn Sie bisher noch keine Bewertungen zu Ihrem Buch erhalten haben oder noch keine „wirklich schönen“ Lesermeinungen. Mit „schön“ meine ich nicht „ultrapositiv“, sondern „gut geschrieben“. Mein Angebot für Buch-Rezensionen richtet sich primär an neue Autoren, die Fuß in der Literaturwelt fassen wollen. Gerne rezensiere ich aber auch die Werke bekannter Autoren. Als großer oder kleiner Verlag können Sie meine Textdienstleistungen selbstverständlich ebenfalls in Anspruch nehmen. Was unterscheidet eine Rezension von einem PR-Text? Eine Rezension für Ihr Buch schreibe ich so, dass ich zu der Rezension stehen kann. Ein PR-Text kann auch rezensionsartig wirken, aber hier schreibe ich so positiv-strategisch wie möglich. Bei Buchvorstellungen meide ich Giga-Werbesprache wie: „Hier definiert ein hochbegabter Autor das Genre neu!“ oder „Besser als Harry Potter!“ Möchten Sie dagegen Werbetexte für Ihr Buch, schreibe ich auf Wunsch auch in diesem Stil. Wenn Sie wünschen, dass ich eine kompetente Rezension zu Ihrem Roman, Sachbuch, Fachbuch oder auch zu Ihrer Biografie oder Ihrer Erzählung verfasse, dann schreiben Sie mir eine Mail an: professionelles-lektorat[at]t-online.de
Rund ums Buch